Home

Mehr als 1500 Besucher feierten das 8. Internationale Gitarrenfestival

Die lange Nacht der Gitarren war einer der Höhepunkte des dreitägigen Musikevents. Vor ausverkauftem Haus im Forum des Gymnasiums spielten Michael Langer, Petteri Sariola und Johannes Tonio Kreusch und begeisterten jeweils durch ihre eigene Art und Virtuosität.

Auch die Sonntagsmatinee mit dem Titel „Rising Stars“ entwickelt sich immer mehr zu einem Magnet des Festivals. In diesem Jahr spielte sich die chinesische Gitarristin Liying Zhu mit klassischen Werken in die Herzen der rund hundert Besucher.

Neu war in diesem Jahr ein spezieller Projekttag an allen Wertinger Schulen, an dem es nicht nur um Wissenswertes rund um die Gitarre ging, sondern auch um direktes Erleben des Saiteninstruments. Ermöglicht wurde dies durch viele Gitarrenspenden aus der Bevölkerung und durch die Förderung aus dem Bayerischen Kulturfonds.

Hunderte Schüler und Schülerinnen durften Gesprächskonzerte mit erstklassigen Künstlern erleben. In Workshops zeigten Gitarrenbauer, wie aus einem Stück Holz eine Gitarre entsteht und wie das Innenleben einer E-Gitarre aussieht. Mit dem Augsburger Leomobil durften Grundschüler spielerisch den Spuren von Leopold Mozart folgen. Welche bunten Bilder entstehen, wenn nach Gitarrenmusik gemalt wird, demonstrierte die Kunstschule Kuk. Meisterkurse für Fortgeschrittene erteilten der Gitarrenprofessor Michael Langer sowie der Jazzgitarrist Paul Brändle.

Erstmals stand das Schullandheim in Bliensbach den Festival-Teilnehmern zur Verfügung. Dort konnte das 30-köpfige Gitarrenensemble von Michael Langer bearbeitete Popsongs von Michael Jackson, Bob Marley, Pharell Williams und Ennio Morricone proben. Außerdem erteilen die Gitarrenstars Einzel- und Gruppenunterricht. Das Alter der Teilnehmer lag zwischen sechs und 70 Jahren.

Eine Wiederholung des Kinder- und Jugendprojekts „Wertingen entdeckt ganz neue Saiten“ wird von Seiten der Schulen ausdrücklich gewünscht. Die Regierung von Schwaben stellte aufgrund des Erfolgs eine weitere Förderung in Aussicht.