Künstler

Raphael Wressnig ist durch sein einzigartiges, druckvolles Spiel auf der Original Vintage Hammond zum Inbegriff eines modernen Hammond-Organisten geworden. Fünf Mal wurde der Musiker bereits beim Critics Poll der Jazz-Bibel DownBeat als „Best Organ Player of the Year“ nominiert. „Soul Gumbo“ ist in New Orleans entstanden (u.a. mit Walter „Wolfman“ Washington, Grammy-Gewinner Jon Cleary, Stanton Moore und Funk-Pionier und Gründer von „The Meters“, George Porter, Jr.), „The Soul Connection“ entstand mit den Memphis-Haudegen Wee Willie Walker und David Hudson und für das neueste Album stand Wressnig mit dem legendären Drummer James Gadson (Bill Withers, Aretha Franklin, Quincy Jones, Herbie Hancock, Marvin Gaye, Paul McCartney, D’Angelo, Eddie Harris uvm.) in Los Angeles im Studio. Enrico Crivellaro zählt zu den stilprägenden Gitarristen im Blues und Jazz, Eric Cisbani ist Garant für „Fatback-Drums“ der Extraklasse. Ihre Karriere startete Gisele Jackson als „Raylette“ im Background Chor von Ray Charles und in der Band von Donna Summer und dem Godfather of Soul & Funk: James Brown! Das Soul & Funk Powerhouse stammt aus Baltimore und fand später in Brooklyn in New York ihre Heimat.

„…der momentan coolste Hammond-Master…“ (JAZZTHING)
„Oh yes, Raphael plays a dynamic brand of B-3, his passion commensurate with his technique and his creative intelligence. He’s a high-voltage dynamo but also a musician of surprising delicacy and self-reflection. Call him one of the finest blues/jazz/soul B-3 operators anywhere.“ (DOWNBEAT MAGAZINE)

Der schwedische Akustik-Gitarrist Jimmy Wahlsteen lebt und arbeitet in Stockholm. Nach dem Musikstudium und intensiever Arbeit mit verschiedenen Bands ging Jimmy 1998 auf seine erste internationale Tournee mit Emilia und „Big Big World“. Damit startete seine Karriere als einer der gefragtesten Session- und Studiomusiker in Schweden. Seitdem spielte Jimmy mit vielen prominenten Künstlern wie Heather Nova, Westlofe, Eskobar, Laura Pausini und Titiyo.
Jimmys Bekanntheit in ganz Skandinavien gründet auf seine Tourneen ebenso wie auf seine häufige Präsenz im Fernsehen, wo er unter anderem als musikalischer Direktor der populären schwedischen Fernsehshow „Sing Along“ arbeit. Jimmy ist der vielleicht am meisten gefragte Gitarrist Schwedens.
Neben seiner erfolgreichen Arbeit in der Popmusik hat Jimmy sein eigentliches Ziel, als Akustik-Gitarrist zu arbeiten, nie aus den Augen verloren.
Mit seinem Debut-Album „1818st songs“ hat er im Jahre 2009 sein erstes instrumentales Solo-Album vorgelegt. Mit dem Erscheinen auf dem renommierten „Candyrat“-Label erreichten die Zugriffszahlen seiner Internet-Videos in den letzten 2 Jahren Millionenhöhe. Fans und Kritiker bescheinigten ihm erstklassige Bühnenpräsenz, große kompositorische Kompetenz und einen Gitarrenton, der weltweit keinen Vergleich zu scheuen braucht.
Im Herbst 2011 ist sein 2. Album „All Time High“ erschienen und er war dann gemeinsam mit Tommy Emmanuel auf Tournee quer durch Europa. Jimmy Wahlsteens drittes Album „No Strings Attached“ wurde 2014 veröffentlicht und als CD des Monats von GutiarPro ausgezeichnet. Der Song „If You Say So Romance“ war Jimmy Wahlsteens bisher größter Hit auf den Streamseiten mit über 3 Millionen Klicks bei Spotify.

Ahmed El-Salamouny – Virtuose Magie titelt die Süddeutsche Zeitung in einer Konzertkritik. Die englische Classical Guitar bezeichnete ihn als Meister der brasilianischen Musik und der berühmte brasilianische Gitarrist Paulo Bellinati meinte: Es ist ein Mysterium der Natur, Ahmed ist zwar woanders geboren, spielt aber wie ein Brasilianer. Und er versteht es, unserer Musik neue Impulse zu geben. Ahmed ist ägyptisch-deutscher Herkunft, in München aufgewachsen und hat seine musikalischen Wurzeln in der brasilianischen Musik. Er studierte klassische Gitarre bei Barna Kovats am Salzburger Mozarteum. Seit 1981 tritt er weltweit regelmäßig bei anerkannten Konzertreihen oder bei Musikfestivals auf. Fernseh- und Rundfunkaufnahmen sowie zahlreiche CD-Einspielungen zeugen von seiner hohen Kreativität und Spiellust. Als Lehrer, Berater und Coach für Musiker wird er zu zahlreichen Fortbildungen für Musiker und Lehrer eingeladen. Unter anderem für die Lehrer der Jugendmusikschule Hamburg und München, dem Egta- Verband schweizerischer Gitarrenlehrer in Zürich, dem Landesverband Kärnten in Österreich, dem Konservatorium Dresden, einer Masterclass für Studenten in San Francisco, oder dem Landesmusikschulverband Hessen. Ahmed El-Salamouny ist Leiter des internationalen Seminars für brasilianische Musik in Salvador, Brasilien, das bereits seit mehr als zwanzig Jahren regelmäßig ausgebucht ist. Er ist Autor von Artikeln in Fachmagazinen wie Akustik Gitarre und hat 6 Lehrbücher zum Thema brasilianische Musik veröffentlicht, die über Acoustic Music Records und Acoustic Music Books erhältlich sind. Neben seiner musikalisch-pädagogischen Ausbildung besitzt er ein Zertifikat als Coach und Trainer der DAA (Deutsche Angestellten Akademie) und ist unter anderem für Firmen wie Audi als Coach und Berater mit musikalischen Konzepten tätig. Auf dem Landesmusikschulkongress Brandenburg stellte er sein Konzept des Coachings für Musiklehrer vor. Ahmed El-Salamouny absolvierte eine Zusatzausbildung in Musik-Physiologie und -Psychologie an der Hochschule Hanns Eisler in Berlin und ist Mitglied der deutschen Gesellschaft für Musikermedizin. 2007 erschien sein Buch Breaking the wall bei Acoustic Music, in dem er seinen Weg als Musiker beschreibt – mit zahlreichen Tipps für besseres Lernen, mehr Kreativität und der Bewältigung von Bühnenangst. 2007 war er als Studio-Gitarrist für die Filmmusik des Filmes Die Fälscher engagiert, der im Februar 2008 den Oscar als bester fremdsprachiger Film gewann.

Johannes Tonio Kreusch, einer „der kreativsten Klassik-Gitarristen der Gegenwart“ (Akustik Gitarre Magazin), studierte am Salzburger Mozarteum und an der New Yorker Juilliard School of Music. Seit seinem Solo-Debut in der Carnegie Recital Hall im Jahre 1996 führten ihn Konzertreisen als Solist und Kammermusiker in viele Städte Europas, der USA, des Fernen Ostens und Lateinamerikas. Johannes Tonio Kreusch arbeitet regelmäßig mit renommierten Musikern aus den Bereichen Klassik und improvisierter Musik zusammen, wie Markus Stockhausen, Giora Feidman, Cornelius Claudio Kreusch oder Gitarrenkollegen wie Andy York oder Badi Assad. Das Carnegie Hall Konzert-Debut mit dem Tenor der Metropolitan Opera Anthony Dean Griffey bezeichnete die New York Times als „Offenbarung“. Mit der Geigerin Doris Orsan bildet er seit vielen Jahren ein erfolgreiches Kammermusikduo. Johannes Tonio Kreusch hat zahlreiche vielbeachtete CD’s und Rundfunkaufnahmen produziert. Seine Aufnahmen umfassen nicht nur das Standardrepertoire sondern auch Weltersteinspielungen zeitgenössischer Musik und eigene Kompositionen. Die französische Musikzeitung Classica-Répertoire kürte seine CD-Einspielung der Villa-Lobos Etüden mit dem „10 de Répertoire“-Preis und bezeichnete sie als „neue Referenzaufnahme seit den legendären Aufnahmen von Narciso Yepes und Julian Bream“. Neben seiner Konzerttätigkeit gibt Johannes Tonio Kreusch Seminare und Meisterkurse im In- und Ausland. Er ist Autor zahlreicher gitarrenpädagogischer Veröffentlichungen und künstlerischer Leiter der Internationalen Gitarrenfestivals in Hersbruck und Wertingen. Zusammen mit Cornelius Claudio Kreusch leitet er das Musikfestival „Look into the Future“ für die Stadt Burghausen und gründete 2008 die Konzertreihe Ottobrunner Konzerte bei München. Für ihre erfolgreiche Tätigkeit als künstlerische Leiter dieser Serie erhielten sie 2012 den Tassilo-Kulturpreis der Süddeutschen Zeitung.

Amir John Haddad „El Amir“ ist ein multiethnischer Musiker mit Deutsch-Palästinensisch-Kolumbianischen Wurzeln. Er begann schon im frühen Kindesalter Flamencogitarre zu spielen. Sein erster Lehrer war sein Vater von dem er parallel auch die Kunst der Arabischen Laute erlernte. Mittlerweile beherrscht er auch weitere Instrumente wie Griechische Buzuki, Türkisches Saz, E-Gitarre, Banjo, E-Bass oder Mandola. Seit 1998 lebt „El Amir“ in Spanien, wo er bei Meistern wie Pepe Justicia oder dem legendären Enrique de Melchor Unterricht nehmen konnte. „El Amir“ gilt mittlerweile als einer der besten, angesehensten und kreativsten Flamencogitarristen seiner Generation. Er hat mit vielen bekannten Musikern die Bühne geteilt und ist einem breiten Publikum durch seine Zusammenarbeit mit dem Hollywood-Komponisten Hans Zimmer bekannt, für welchen er Filmmusiken eingespielt hat. Mittlerweile hat er sich in Spanien wie auch international bereits einen respektierten Namen gemacht. Bisher hat „El Amir“ mit renommierten Künstlern, wie Radio Tarifa, Chambao, Carles Benavent, Jorge Pardo, Maria Dolores Pradera, El Cigala, Miguel Poveda, Antonio Canales, Joaquin Ruiz, Gerardo Nuñez, Carmen Cortes, El Capullo de Jerez, Tomasito, Soulfoot, Maestro Ciro, Juno Reactor, Naseer Shama, Enrique de Melchor, Carmela Greco, Olga Pericet oder Rocío Molina zusammengearbeitet und zahlreiche Tourneen durch ganz Europa, USA, Canada, Russland, Südamerika, Nord-und Südafrika, Mittleren Orient bis hin nach Indien, Japan und Indonesien absolviert. 1999 bekam er in Madrid den 1. Preis für seine musikalische Komposition bei dem nationalen Wettbewerb „Certamen de Coreografia de Danza Española y Flamenco“. Mit Radio Tarifa und Chambao wurde er für den Latin Grammy 2004 und 2012 nominiert. „El Amir“ ist ein gefragter Musiker, welcher ständig auf der Suche nach neuen musikalischen Herausforderungen und künstlerischen Horizonten ist.
In Wertingen wird Amir John Haddad mit der spanischen Tänzerin Sabrina Romero auftreten.

Während ihrer gemeinsamen Studienzeit in Hannover gründeten Katrin Klingeberg und Sebastián Montes ihr Gitarrenduo und gaben 2004 ihr Debut mit dem Concierto Madrigal von Joaquín Rodrigo für 2 Gitarren und Orchester. Seitdem konzertierte das Duo erfolgreich in vielen Ländern Europas und Südamerikas, sowie in Japan und den USA. Zudem werden die beiden Gitarristen regelmäßig als Dozenten im Rahmen von Meisterkursen eingeladen, und bei internationalen Wettbewerben der Jury beizusitzen.
Als Studenten des renommierten Kaltchev Guitar Duos an der Hochschule für Musik und darstellende Kunst Stuttgart haben sie sowohl ihren Master-Abschluss als auch ihr Konzertexamen im Fach Kammermusik mit Auszeichnung absolviert.
Noch vor Abschluss des Studiums wurde Sebastián Montes als Professor an die Universidad Católica in Santiago de Chile berufen. Dem Ruf ist er gefolgt und seit April 2012 leben die beiden Musiker in Santiago de Chile, wo Sebastián Montes nun die Gitarrenabteilung der Universidad Católica leitet.
2010 erschien die erste CD Recital und 2013 die CD Gracias a la vida – Música latinoamericana para 2 Guitarras mit einigen Ersteinspielungen auf Gitarre. Neben Originalwerken widmet sich das Duo der Transkription klassischer Werke, sowie Bearbeitungen lateinamerikanischer Folklore.
Nach zahlreichen ersten Preisen bei internationalen Wettbewerben ist das Gitarrenduo Klingeberg-Montes mittlerweile eines der gefragtesten Duos der internationalen Gitarrenszene.

Paul Brändle, geboren 1992 in Kempten, studierte Jazz-Gitarre bei Peter O’Mara an der Musikhochschule München und genoss Privatunterricht bei Größen wie Peter Bernstein, Jonathan Kreisberg und Gilad Hekselmann. Der Gitarrist und Komponist ist in seiner Heimat München und darüber hinaus einer der gefragtesten Vertreter seines Fachs. Seit 2016 spielt er ausgedehnte Tourneen mit „The Rick Hollander Quartet featuring Brian Levy“, die ihn durch ganz Deutschland, Österreich, die Schweiz, Belgien, Niederlande, Frankreich, Polen, Dänemark und bis nach Schweden führten. 2017 und 2018 trat die Formation im legendären „Smalls Jazz Club“ in New York City auf. Weiterhin ist Paul Brändle Teil der gefeierten Formation „Fazer“, die zum Beispiel in der Elbphilharmonie in Hamburg, in Toronto und in Istanbul aufgetreten sind. Sein ganz eigener Stil ist mittlerweile auf über 10 Platten- und CD-Produktionen dokumentiert. Neben der regen Konzerttätigkeit ist Paul Brändle auch begeisterter Pädagoge. Er ist Dozent beim großen Sommer-Jazzkurs 2021 in Burghausen, war Gastdozent am „Music and Dance College Ulan Bator“ und ist seit 2018 Lehrbeauftragter an der Musikhochschule München.